Vorgehen

Zur Anwendung kommen in den vier Einrichtungen der stationären Altenhilfe unterschiedliche, sich gegenseitig ergänzende Verfahren der quantitativen und qualitativen Sozialforschung (Dokumentenanalysen, Beobachtung, Fragebogenerhebungen mit standardisierten Messinstrumenten, Gruppendiskussionen, Experteninterviews, episodische Interviews).

Um die Wirkungen der beiden Interventionsstrategien „kollegiale Beratung“ und Schulungen zum Themenbereich Autonomieförderung, Teilhabe und Selbstständigkeit von BewohnerInnen zu untersuchen, werden sowohl vor der Einführung der beiden Strategien wie danach Daten zur Beschreibung der Organisation sowie ihrer Veränderung genutzt.

Zur Kontrolle des Projektverlaufes werden Verfahren einer begleitenden Evaluation genutzt (Formblatt mit administrativen Eckpunkten zur Dokumentation der kollegialen Beratung, vierteljährliche wohnbereichsbezogene Reflexionsgespräche).

 
 

Gefördert von: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Forschung von Fachhochschulen, Hochschule München, Katholische Hochschule Mainz